Medienproduktion Online und Print

Informationen zu den gestalterischen und verarbeitenden Lehrberufen aus den Bereichen Informatik, Medien, Druck, Grafik, Verkauf und Beratung.

Unser Leben wird bestimmt durch Informationen. Von früh bis spät nutzen wir unsere Mobiltelefone und Computer, um zu kommunizieren, zu arbeiten und uns zu bilden. Konstant konsumieren und produzieren wir Informationen, selbst beim Sport und sogar im Schlaf. Den Berufen, welche diese Informationen verarbeiten, gehört deshalb die Zukunft.

Das ist zwar nichts Neues. Die ersten dieser Berufe entstanden, als man vor langer Zeit Bücher und Zeitungen zu drucken begann. Seither ist der Bedarf nach Informationen aber unaufhörlich gewachsen – und damit auch der Bedarf an Menschen, die diese Berufe ausüben. Das gilt erst recht seit der Revolution, welche die Digitalisierung ausgelöst hat. Bestehende Berufe haben sich angepasst, neue sind entstanden. Mehr als je zuvor müssen heute Informationen erfasst, abgelegt, gefiltert, aufbereitet, gestaltet und über unterschiedliche Medien verbreitet werden, bevor sie verwendet werden können.

Auf dieser Plattform stellen wir dir sechs solche Berufe vor. Sie befassen sich alle mit der Produktion von Online- und Printmedien:

Mediamatiker/in EFZ
Applikationsentwickler/in EFZ
Interactive Media Designer EFZ
Polygraf/in EFZ
Grafiker/in EFZ
Kauffrau/Kaufmann EFZ

Jeder dieser Berufe übernimmt unterschiedliche Aufgaben in der Verarbeitung und der Verbreitung von Information. Doch allen ist gemeinsam: Sie haben eine grosse Bedeutung für Wirtschaft und Gesellschaft – und deshalb Zukunft.

INFORMATIK IST ÜBERALL

Alles, was wir tagaus, tagein an Medien konsumieren, hat einen langen Weg hinter sich. Selbst «News», welche sogleich nach dem Ereignis für Schlagzeilen sorgen, durchlaufen einen Prozess, an dem viele Arbeitskräfte beteiligt sind. Einige direkt; die Mehrheit jedoch indirekt. Und praktisch immer werden dabei die Möglichkeiten der Informatik genutzt.

Die verschiedenen Medien und ihre Kanäle sind darauf ebenso angewiesen, wie Werbung und Marketing. Deshalb ist nicht nur der Anteil der Informatikspezialisten im Verhältnis zu anderen Berufen rasant gestiegen; auch die mediengestaltenden und -produzierenden Berufe kommen ohne diese Technologie nicht mehr aus. 

Zugleich ist der Beruf des Informatikers enorm vielseitig geworden. Einerseits aufgrund der breiten Anwendungsgebiete, andererseits aufgrund vieler Tätigkeiten, die sich mit angrenzenden Berufsfeldern vermischten.

In den Zukunftsberufen Medienproduktion online und Print finden sich Informatikberufe, die einen ausgesprochen abwechslungsreichen Alltag haben und in welchen technische Auffassungsgabe und Kreativität gefragt sind.

MEDIENGESTALTUNG UND -PRODUKTION HEUTE

Die Digitalisierung hat nicht nur die bestehenden Berufe auf den Kopf gestellt, es sind auch zusätzliche Berufe entstanden. Sie arbeiten mit den neuen Technologien und haben Aufgaben aus angrenzenden Berufsfeldern in ihre Tätigkeiten integriert.

Allen gemeinsam ist das Thema der Qualität: Ist mein Ergebnis verständlich? Leserlich? Schön anzusehen? Ohne Fehler? Empfinde ich es als Bereicherung? Will ich mehr davon? Diese Fragen haben einen entscheidenden Einfluss darauf, ob Informationen nützlich sind, verbreitet und von den Menschen angenommen werden. Und sie beeinflussen so, ob sich Produkte verkaufen und Dienstleistungen in Anspruch genommen werden.

Die Zukunftsberufe sind sehr vielseitig und beinhalten unterschiedliche Tätigkeiten. Ob man nun technisch versiert ist, gerne im Team arbeitet oder sich für Betriebswirtschaft interessiert, in den Zukunftsberufen findet jede und jeder das Passende.

Alle hier vorgestellten Lehrberufe sind staatlich anerkannt. Nach dem erfolgreichen Abschluss erhalten die Absolventinnen und Absolventen das Eidgenössische Fähigkeitszeugnis (EFZ). Danach stehen unzählige Möglichkeiten zur Weiterentwicklung, zur Weiterbildung und damit zum beruflichen Aufstieg offen.